13. Deutscher Verpackungsdialog

Design und Marke

2010

 

Uniqueness: eher Chance oder Problem? Die Wirtschaftskrise scheint fast überstanden. Und dennoch spürt mancher Markenartikler noch die Konsum-Zurückhaltung im Markt. Lohnt es sich in diesen Zeiten, Geld und Manpower in differenzierende Marken-Auftritte zu investieren? Gerade jetzt, wo es endlich aufwärts geht, will manche Herstellermarke „bloß nicht auffallen", gibt sich sichtlich bemüht, „im Strom" mit zu schwimmen. Ist das das richtige Konzept?

 

Wir stellen vier klassische Herstellermarken vor, die von der Bedeutung ihrer visuell verdeutlichten (und „markierten") Einzigartigkeit überzeugt sind. Vom Investitionsgut (Küchen, Waschmaschinen) über Molkereiprodukte zu Spirituosen oder Spülmitteln: „Anderssein" ist heute wichtiger denn je. Und wenn jemand „anders" ist, dann muss er das auch zeigen. Wie hierfür gestalterische Konzepte aussehen können, verdeutlicht ein führender Top-Kreativer, der an Beispielen aufzeigen kann, wie Differenzierung durch Design funktioniert.

 

Erneut bietet sich beim Deutschen Verpackungsdialog die in Deutschland kaum mehr anzutreffende Chance, mit den Inhabern und höchstrangigen Verantwortlichen für die Inhalte und Strategien der Markenführung in einen persönlichen Dialog zu treten. Markenauftritt und -Design sind eben Chefsache.

 

Agenda (PDF)