Verpackung des Jahres 2010

Das Deutsche Verpackungs-Museum zeichnete die 1-Liter TBA Edge H-Milch Verpackung von Weihenstephan als Verpackung des Jahres 2010 aus. Der Schnitt der schlanken Verpackung hebt sich durch den Abschluss mit neuer Pultschräge und großem Ausguss markant von den sonst üblichen Formen ab.


mehr ...

Die Gestaltung nutzt das aufmerksamkeitsstarke Formangebot der Verpackung und setzt damit das Markenbild der Ästhetik und Frische zu einer besonderen Premium-Anmutung um. Anderssein hat Tradition bei den „Blauen“: Seit zehn Jahren kennen die Verbraucher die Molkereiprodukte mit dem starken Farbauftritt und der hochwertigen Verpackungsgestaltung. Die unternehmerische Chuzpe, ausgerechnet im Niedrigpreis-Sektor H-Milch einen besonderen Akzent durch Verpackungsdesign zu setzen, ist somit eine folgerichtige Fortsetzung des bisherigen Markenmanagements. Die Verleihung fand im Rahmen des 13. Deutschen Verpackungsdialogs statt. Frank Schübel, Geschäftsführer der Molkerei Weihenstephan, nahm die Urkunde entgegen. Für die rechten Worte bei der Übergabe sorgte das Leitungsgremium des Deutschen Verpackungs-Museums: Peter Jochen Schott als Vorstandsvorsitzender und Hans-Georg Böcher, Direktor und geschäftsführender Vorstand des Fördervereins. Mit der Auszeichnung „Verpackung des Jahres“ stellt das Deutsche Verpackungs-Museum einmal im Jahr eine Verpackung in den Blickpunkt der Öffentlichkeit, bei der sich ausgezeichnetes Design und nachhaltiges Markenmanagement in gleicher Weise verwirklichen. Gewürdigt wird damit neben der Verpackung und ihrer Gestaltung immer auch eine herausragende unternehmerische Leistung.

Die Auszeichnung wurde zum zweiten Mal vergeben. In seiner Laudatio beschrieb Böcher anschaulich, wie die Molkerei Weihenstephan mit der Einführung von Ästhetik und Frische in der Verpackungsgestaltung eine besondere Hochwertigkeit als neue Qualität in den Branchenwettbewerb eingebracht hat. Nachdem das Unternehmen für veredelte Erzeugnisse wie Rahmjoghurts und andere Artikel aus dem Convenience-Bereich bereits markendifferenzierende Darreichungsformen etabliert hatte, fasste die Molkerei nun auch die Produktpalette der H-Milch ins Auge. In diesem Sektor herrscht bekanntermaßen ein harter Preiswettbewerb mit dem Angebot des Handels. Aufgrund der geringen Wertschöpfung sind H-Milch-Verpackungen in der Regel mit sehr wenig Aufwand gestaltet. Ähnlich den Vakuum-„Block“-Packungen beim Kaffee, hat sich, so Böcher, ein „Verpackungs-Maoismus“ eingeschlichen: Mehrere in Leistungsumfang und Volumen ähnliche Erzeugnisse treten nebeneinander im vergleichbaren System-Standard auf. Für die Markendifferenzierung bleibt wenig Raum. „Im Supermarkt ähnelt sich bekanntermaßen kaum etwas so sehr wie die H-Milch-Packungen der einen oder der anderen Marke“, bemerkt der Museumsdirektor.
Weihenstephan hat sich im Spätjahr 2008 entschieden, diese „Uniformität“ zu verlassen und sich an den Verpackungs-Lieferanten Tetra Pak gewendet. Die Molkerei hatte die Chance, in der abschließenden Entwicklungsphase der Innovation „Tetra Brik Aseptic Edge“ die Kunden- und Verbrauchersicht mit einzubringen. Dies galt gerade auch für die Gestaltung der geeigneten Trays und Paletten-Einheiten.


Im August 2009 konnte dann die marktreife Individual-Packung für H-Milch im Markt eingeführt werden. Das Angebot ist nicht nur Premium in der Anmutung sondern auch im Gebrauch: der Drehverschluss ist mit wenig Kraft auch für Kinder und Senioren einfach zu öffnen. Die Statik der Verpackung und die Größe der Öffnung machen das Ausgießen „kleckerfrei“. Für ihre verbraucherfreundliche Handhabbarkeit erhielt „Tetra Brik Aseptic Edge“ bereits 2009 von einer anderen Einrichtung die Auszeichnung „Verpackung des Jahres“: Die Belobigung kam von der Swedish Rheumatic Association (SRA). Der Investitionssaufwand hat sich für den Markenartikler gelohnt. Weihenstephan konnte deutliche Zuwächse im Bereich der H-Milch verzeichnen. Inzwischen ist die Packung sogar der Star der TV-Werbung der Marke. Böcher: „Wer hätte sich noch vor wenigen Jahren bei diesem 'Basis-Produkt' eine derart hochwertigen Marken-Range vorstellen können?“ Der Erfolg gibt der Marke Recht, die in der H-Milch-Kategorie mit dem neuen „TBA Edge“ tatsächlich „Kante“ zeigt und die ausgetretenen Pfade verlässt. In Würdigung ihrer Rolle als blauer „Klassiker“ der Verpackungswelt und zugleich als Anerkennung für den bewiesenen Mut zur Weiterentwicklung auch eines preiswerten „Basis-Produkts“ wird „Weihenstephan“ ausgezeichnet mit dem Preis „Verpackung des Jahres“ 2010.

 


Verpackung des Jahres - Archiv

 

Chipsfrisch ungarisch

Verpackung des Jahres 2018

 

Asbach Privatbrand 8 Jahre

Verpackung des Jahres 2017

 

Maggi Würze

Verpackung des Jahres 2016

 

Fanta Klassik

Verpackung des Jahres 2015

 

fit - Spülmittel

Verpackung des Jahres 2014

 

Koelln Flocken

Verpackung des Jahres 2013

 

Tic Tac

Verpackung des Jahres 2012

 

Ritter Sport

Verpackung des Jahres 2011

 

Weihenstephan H-Milch-Packung

Verpackung des Jahres 2010

 

Capri Sonne

Verpackung des Jahres 2009