24. Deutscher Verpackungsdialog

VERPACKUNG SCHAFFT FÜR MARKEN MÄRKTE


Am Donnerstag, 14. Oktober 2021, sprechen wir im Deutschen Verpackungs-Museum in Heidelberg über „VERPACKUNG SCHAFFT FÜR MARKEN MÄRKTE“.

Wenn wir uns in Heidelberg zur 24.ten Auflage unserer Traditionsveranstaltung treffen, dann geschieht dies für viele Unternehmen unter völlig veränderten Vorzeichen. In einem Monate währenden, harten Lockdown haben wir alle unsere eigenen Erfahrungen gemacht, die uns in unserem Umgang mit Warenfluss, Marketing und Vertrieb berührt und betroffen haben. Eines steht fest: Ohne Verpackung hätte unsere arbeitsteilige Lebensform diese Herausforderung nicht überstanden.

Wie immer reden wir mit authentischen Unternehmern über ihre Erfahrungen und ihre Sicht der Dinge. Prof. Dr. Michael Otto gehört zu den herausragenden Unternehmer- und Stifterpersönlichkeiten der Bundesrepublik Deutschland. Sein Paketdienst „Hermes Europe“ hat sich als wichtige Stütze im Warenfluss erwiesen. Michael Otto, der 2001 als Manager des Jahres geehrt und 2007 mit dem Deutschen Handelspreis ausgezeichnet wurde, ist es als einzigem Betreiber eines Versandhandels gelungen, den erfolgreichen Sprung in die Digitalisierung zu schaffen. Über seine Erfahrungen in der Krise und sein unermüdliches Engagement für den Umweltschutz wird uns der Stifter und Ehrenrat des „World Future Council“ sicher einige persönliche Worte sagen.

Handelsunternehmer ist auch Andreas Adenauer. Der Enkel des ehemaligen Bundeskanzlers Konrad Adenauer hat nach verschiedenen Stationen (u. a. zwei Jahre als Geschäftsführer von „Esprit“ in New York) erfolgreich sein eigenes Mode-Label „Adenauer & Co.“ auf die Schiene gesetzt und eigene Mode-Filialen aufgebaut. Ob auf Sylt oder in der Kölner Innenstadt: Jeder seiner Läden sieht ein wenig wie ein Strandhäuschen aus, mit verwitterten Holzplanken an der Fassade und urigem Mobiliar. Persönlich ist er verankert in der Eifel, wo er nebenbei auch ein 150 Jahre altes Wirtshaus sanierte und es als Hotel betreibt. Als Unternehmer treiben ihn feste Grundsätze an. Er legt Wert darauf, eine deutsche Firma zu sein, also in der Mitte Europas. „Wir produzieren beispielsweise nicht in Bangladesch, China oder Vietnam, sondern in Portugal, Griechenland oder der Türkei.“

Der „Kapitän“ unter den Referenten ist diesmal ausgerechnet eine Frau. Antje Schubert stellt als Chefin der „iglo GmbH“ eine traditionsreiche Marke vor, die das Tiefkühlsegment seit Jahrzehnten dominiert. Ihr „Käptn Iglo“ ist eine allseits bekannte Werbefigur, während sich an Verona Pooth und den (Rahm-)„Spinat mit dem Blubb“ nur noch ältere Konsumenten erinnern dürften (1999). Beachtung fand der Relaunch der Marke, dem das bekannte Markenzeichen mit der Gabel zum Opfer fiel. Warum „iglo“ ein echter „Klassiker“ der Markenwelt ist, werden wir im Dialog mit Antje Schubert erfahren.

Wie immer haben wir nur 100 Sitzplätze zur Verfügung.
Das Anmeldedatum der festen Buchung findet Berücksichtigung.

Wir freuen uns wieder auf den Austausch mit Ihnen und die gewohnt rege Beteiligung.



» Weitere Informationen & Anmeldung


ÖFFNUNGSZEITEN

Mittwoch - Freitag 13 - 18 Uhr

Samstag, Sonntag, Feiertage 11 - 18 Uhr

Montag, Dienstag geschlossen 

 

DEUTSCHES VERPACKUNGS-MUSEUM

Hauptstraße 22 (Innenhof)

69117 Heidelberg

Telefon 06221  21361

Telefax 06221  658414

www.verpackungsmuseum.de

info@verpackungsmuseum.de

 

IMPRESSUM | DATENSCHUTZ | ABMELDEN | BROWSER